Der Mythos des Jahrhunderts: Whisky ist nur für Männer

Genieße einen Dram finnischen Roggenwhisky. Von einer Frau destilliert.

Es mag verrückt klingen, aber Whisky wird nicht immer von bärtigen, bald in Rente gehenden und murmelnden Männern destilliert. Er muss auch nicht den mittelalterlichen schottischen Traditionen folgen und nur an einem regnerischen Tag gebrannt werden. Und er muss wirklich nicht dreihundert Jahre lang in Fässern reifen.

Sieht so aus, als würde sich die Welt verändern!

Es ist an der Zeit, in den Spiegel zu schauen und zuzugeben, dass unser Weltbild rund um Whisky ein wenig verstaubt ist.

Hier ein paar Updates unsererseits. Mari Saarenpää, Kyrös weibliche Whisky Brennerin, kann uns dabei vielleicht helfen.

Von der Pharmafabrik zur Whisky Distillerie

Mari Saarenpää entspricht ganz und gar nicht dem Klischee einer Whisky Brennerin.

Die 36-jährige Ingenieurin hat Chemieingenieurwesen studiert und verbringt ihre Freizeit mit ihren zwei Kindern, zwei Hunden, sowie beim Reiten, Jagen und Volleyballspielen. Mari hat eine große Schwester, die genau eine Minute älter ist. Sie sind zusammen aufgewachsen und haben danach auch gemeinsam in Alajärvi, Süd-Ostbottnien studiert.

"Bevor ich begann, bei Kyrö zu arbeiten, habe ich in einer pharmazeutischen Fabrik gearbeitet. Laborarbeit war schon immer etwas, worin ich gut bin, und ich hab mir gedacht, dass ich auch beim Destillieren gut sein könnte."

Mari hat schon viele Whisky-Destillerien auf der ganzen Welt besucht, aber sie hat noch keinen andere weibliche Whisky-Destiller getroffen.

"Manchmal höre ich misstrauische Kommentare über meinen Job, nur weil ich eine Frau bin" gibt sie zu."Aber ich weiß, dass es andere gibt. Ich habe ein paar Profile auf Instagram gesehen, also weiß ich, dass ich nicht die Einzige bin."

Als Mari bei Kyrö anfing, wusste sie nichts über Whisky.

"Später habe ich das als gut empfunden. Ich hatte dadurch die Chance, meinen eigene, breite Palette und persönlichen Geschmack zu entwickeln."

Kyrös Roggenwhisky war der allererste Whisky, den Mari probierte. Man könnte behaupten, dass ihr erster Kontakt etwas ganz Besonderes war. Kyrö hat eine sehr einzigartige Art, Whisky herzustellen. Wir kombinieren verschiedene Whisky-Herstellungsmethoden und produzieren aus 100 Prozent finnischem Roggen. Das ist bei keinem anderen Whisky der Fall.

"Einige Flüssigkeiten haben flach geschmeckt, nachdem ich den Kyrö Roggenwhisky probiert habe. Aber ich habe auch einige wirklich schöne und erfrischende probiert", gibt Mari zu. "Die Messlatte ist durch Kyrö ziemlich hoch gelegt. Ich mag die Süße des Roggens. Sie kommt auf eine wirklich schöne Weise heraus."

Der passende Whisky existiert für jeden

Dank Werbung und Filmen scheint die Welt zu denken, dass Whisky nur von Männern mittleren Alters genossen wird. Die rauchen am besten auch noch Zigarre und werfen Dollarscheine in die Luft.

Mari schüttelt den Kopf. Vielleicht ist es an der Zeit, mit diesem Mythos aufzuräumen. Wenn ihr schon mit dabei sind, dann genießt gerne auch eine Dram von Maris Lieblingswhiskys. "Etwas Rauchiges von Bunnahabhain oder etwas Leichtes wie Glenmorangie oder The Macallan", zählt sie zu ihren Favoriten.

Man muss überhaupt nichts von Whisky wissen, um ihn genießen zu können. Ein guter Anfang ist das Mixen eines Cocktails. Roggenwhisky hat einen starken Geschmack und funktioniert sehr gut in klassischen Whisky Drinks wie dem Whisky Sour oder einem Old Fashioned. Sogar ein Mint Julep mit finnischem Roggenwhisky funktioniert super.

"Die Welt rund um Whisky ist von Klischees und Stereotypen geprägt, die man sich am besten nicht einverleibt. Finde, was dir gut schmeckt. Das ist genug."

Und es muss nicht immer Whisky im Glas sein. "Ich liebe einen kalten Cranberrylongdrink nach der Sauna", gibt die Whisky-Destillateurin lachend zu.